Skip to content Skip to navigation

Ein Hund als Lehrer

...oder genau genommen sogar zwei tierische Lehrer hatten zwei Biologie-Lerngruppen des fünften Jahrgangs heute zu Besuch. Im Rahmen der Einheit "Vom Wolf zum Hund" besuchten die beiden Border Collies Ronja und Cari die Schülerinnen und Schüler, die durch gezielte Beobachtung aber auch durch eigene Erfahrungen etwas über das Verhalten und die Sprache sowie den Umgang mit Tieren lernen konnten. Anders als befürchtet spielte sogar das Wetter mit und hielt den angekündigten Regen zurück.

So konnte zum Beispiel beobachtet werden, dass die Hunde sich auch ganz ohne Worte, nur durch den Einsatz des Körpers, führen lassen oder dass sie dem Inhalt unserer Worte viel weniger entnehmen als unserer Tonhöhe. Man kann ganz viele böse Dinge sagen - solange man es mit einer freundlichen Stimme tut, freuen sich die Hunde trotzdem...

Welches Lernvermögen Hunde besitzen, demonstrierte Ronja, indem sie einige erlernte Tricks vorführte. Das "Männchen machen" (siehe Foto) kam definitiv am besten an.

Elemente des Jagdverhaltens konnten beim Frisbeespielen genauso beobachtet werden wie der für Border Collies typische Hütetrieb. Die Kooperationsbereitschaft mit dem Menschen konnten die Schülerinnen und Schüler selbst ausprobieren, als es darum ging, den Hund durch einen selbst gebauten Parcour zu führen. Hier merkten die Zuschauenden schnell, dass es wichtig ist, ruhig und strukturiert an eine Aufgabe heranzugehen, wenn man verhindern will, dass alles im Chaos endet...

Besonders einprägsam war für viele aber das "Suchspiel". Einige Kinder versteckten 10 Leckerlis und anschließend durften Mensch und Hund um die Wette suchen. Das Spiel endete 7:2 für Ronja (ein Leckerli blieb verschwunden). Hier wurde deutlich, dass Hunde neben dem Einsatz der Augen auch vor allem ihre Nase nutzen, was im unebenen Gelände sehr von Vorteil sein kann.

Am Ende zeigte sich, dass die Stunde für die beiden "Lehrer" anstrengender war als für die Schülerinnen und Schüler, die kein Ende finden konnten. Aber wie heißt es doch so schön: Man sieht sich immer zweimal...