Skip to content Skip to navigation

Exkursion des Biologie-Leistungskurses

Geschrieben von: 

Am 1. Juli besuchte der Biologie-Leistungskurs von Frau Dedié die Naturerkundungsstation (NEST) an der Eichendorff-Grundschule. Im Fokus dieser Exkursion stand das Thema Ökosystem Wald, welches den Schülern durch verschiedene selbst zu bearbeitende Stationen näher gebracht werden sollte. Um die Fragen der jeweiligen Stationen beantworten zu können, mussten wir in den zum NEST angrenzenden Wald gehen und zunächst verschiedene Baum- und andere Pflanzenarten suchen und erkennen. Als Hilfe diente Bestimmungsliteratur, welche von der Naturerkundungsstation zur Verfügung gestellt wurde und nicht nur für die bloße Erkennung hilfreich war, sondern auch Informationen über die Bäume und krautigen Pflanzen gab. Die weiteren Stationen befassten sich mit den herrschenden Temperaturen und Lichtintensitäten, welche an verschiedenen Stellen gemessen werden sollten (Transektmessung), um Schlüsse auf das dem Wald eigene Klima und die daraus entstehenden Folgen ziehen zu können. Wir maßen außerhalb des Waldes, um einen Vergleichswert zu erhalten, und an unterschiedlichen Stellen innerhalb des Waldes entlang einer gedachten Linie. Unsere Ergebnisse stellten wir in einer Grafik dar und konnten erkennen, dass das im Wald herrschende Klima kälter ist als außerhalb des Waldes (jedenfalls zu dieser Jahreszeit). Dies hängt auch mit den Lichtintensitäten zusammen, denn im Wald war es wegen der dichten Belaubung nicht nur kälter, sondern auch dunkler. Daraus wiederum konnten wir Rückschlüsse auf die am Boden herrschende Fotosyntheserate ziehen, welche durch die abiotischen Faktoren wie Temperatur und Licht beeinflusst wird und hier nur geringe Werte erreicht. Dies ist der Grund, warum man im Sommer am Waldboden nur wenige Pflanzen findet, im Gegensatz zum Frühjahr, wenn die Laubbäume noch keine Blätter tragen. Ebenfalls sollten wir die Stickstoffwerte bestimmen, indem wir diese mithilfe der Bestimmungsbücher anhand der vorkommenden (Zeiger-) Pflanzen heraussuchten. Aus allen Messergebnissen konnten wir schließen, dass es sich bei dem Wald um einen Eichen-Hainbuchen-Wald handelte. Zum Schluss der Exkursion sollten wir uns nochmals in den Wald begeben, um dort mittels Becherlupen, Schaufeln und speziellen Pinzetten, welche den Tieren keinen Schaden zufügen konnten, verschiedene Tiere zu finden und zu bestimmen. Für diese Aufgabe sollten wir ebenfalls die Bestimmungsschlüssel nutzen, denn in diesen fanden wir Abbildungen und Informationen über die gefundenen Tiere. Die Informationen bestanden aus der Bezeichnung z.B. des Insekts, der Häufigkeit des Vorkommens und der Nahrung. Während dieser Aufgabe waren uns der Exkursionsleiter, Herr Borreck sowie Frau Dedié eine Hilfe. Der Leistungskurs wurde durch diese Exkursion ausführlich über das Ökosystem Wald informiert, wobei vor allem die praktische Arbeit hilfreich war, denn wir haben nicht nur aus den Büchern gelernt, sondern auch die Tiere sowie die Bäume und krautigen Pflanzen selbst gesehen. Herr Borreck gab uns nach dieser Exkursion einige Informationsblätter mit, welche unser Wissen noch einmal ergänzten. Im Endeffekt war diese Exkursion sehr informativ und wird uns auch eine Hilfe in der weiteren Thematik des Ökosystems Wald sein.